Lissabon Tram 28
travel

Lissabon Guide

Lissabon, eine mit wunderschönen Fliesen bedeckte Stadt. Wenn man durch kleine, verwinkelte und wie verzauberte Gässchen der Altstadt schlendert, sieht Lissabon ganz anders aus, als andere Städte. Während ein leichtes, kühles Lüftchen die stechende Hitze der Sonne erträglicher macht, rattert eine gelbe, nostalgische Tram an einem vorbei  und überall liegt der süße Duft, der kleinen Gebäckteilchen in der Luft. Aus dem Nichts, taucht gleich neben den magischen, schon leicht verfallenen Häusern, moderne Architektur auf. Es ist eine großartige Mischung, die wirklich immer eine Reise wert ist!

Wann Lissabon besichtigen?

Ich vermute Lissabon ist zu jeder Jahreszeit schön. Im Sommer kann es aber sehr heiß sein, aber es ist trotzdem auch auszuhalten. Am angenehmsten wird es Anfang Herbst sein, denn da ist es nicht mehr ganz so heiß, aber Sommer ist in Lissabon noch immer.

Was in Lissabon machen?

Durch Alfama und Bairro Alto schlendern

Natürlich erwähne ich das als erstes! Diese zwei Viertel sind ein Muss in Lissabon. Genau dort findet man die traumhaftesten Häuser mit den Azulejos (diese Kacheln). Meiner Meinung nach, sind das auch die schönsten Viertel von Lissabon. Man findet hier auch überall kleine und nette Cafés. Street Art, kleine Parks, Plätze, Kirchen und tolle Geschäfte sind hier auch aufzufinden.

Jardim da Estrela

An diesen Park bin ich einmal mit dem Bus vorbei gefahren und er hat von außen wahnsinnig schön ausgesehen. Deshalb hab ich beschlossen den Jardim da Estrela mal am Abend anzuschauen. Es ist ein wirklich toller Park mit vielen verschiedenen Pflanzen und Palmen. Aber es gibt viele kleine Parks in Lissabon und in allen herrscht so ein entspanntes Klima.

Lx Factory

Ein ehemaliges Farbrikgelände ist heute der “Hipster Teil” der Stadt. Überall findet man kleine Restaurants, Cafés und bunte Geschäfte. Auch der schöne Bücherladen, den man unten auf dem Bild sieht, befindet sich in der Lx Factory. Die Bücher reichen bis unter die Decke und man endeckt Bücher in jeder Sprache. Es kann aber passieren, dass man vorbei läuft, da er von außen ziemlich unscheinbar ist.

Lissabon Lx Factory Bücherei

Ponte 25 de Abril

In Lissabon findet man zwei lange Brücken, die den Tejo überqueren. Beide sehen wirklich beeindruckend aus! Die Brücke Ponte 25 de Abril erinnert ein bisschen an die Golden Gate Bridge, aber man erkennt trotzdem kleine Unterschiede. Man kommt ziemlich nah dran an die Brücke, jedoch kann man sie nur einmal im Jahr  zu Fuß überqueren. Im März findet immer ein Halbmarathon in Lissabon statt, der auch diese Brücke überquert.

Die zweite Brücke in Lissabon ist genau so schön und ist auch die längste Brücke von Europa. Sie ist Ponte Vasco da Gama, nach dem Seefahrer benannt. Zufälligerweise bin ich auch über beide Brücken mit dem Auto drüber gefahren. Der Verkehr ist eh ziemlich langsam, damit man die wunderschöne Aussicht auf Lissabon genießen kann. Allgemein hat Portugal viele großartige Brücken, weil ich bin auch noch über andere tolle Brücken gefahren.

Lissabon Brücke ponte 25 de abril

Maat

Neben der Brücke Ponte 25 de Abril findet man auch gleich ein Kunstmuseum. Ich glaube, dass das ur interessant ist! Selber war ich nur kurz drinnen um mich abzukühlen 😉 , weil es draußen so heiß war und es sieht auch von außen mega aus. Sollte ich mal wieder in Lissabon sein, werde ich mir das Museum sicher auch anschauen.

Lissabon Maat Kunstmuseum

Pink Street

Ein paar Gassen entfernt vom Time Out Market liegt eine kleine pinke Straße. Man findet sie oft auf irgendwelchen Instagrambildern und man kann sicherlich auch tolle Fotos machen, wenn die Lichtverhältnisse passen, damit das Pink auch schön erscheint, aber sonst ist die kleine Straße nicht ganz so spektakulär.

Time Out Market

Diese Halle ist perfekt für alle Foodies! Überall gibt es leckeres portugiesisches Essen. Der Time Out Market ist so ähnlich wie die Foodhallen in Amsterdam, aber in Lissabon gibt es nur typisches und traditionelles Portugiesisches, nicht wie in Amsterdam von der ganzen Welt. Zusätzlich ist in der Früh, in der Halle nebenbei, ein normaler Markt wo Gemüse und Obst verkauft wird.

Lissabon Time Out Market

Portas do Sol

Es gibt viele sogenannte Miradouros (Aussichtsplätze) in Lissabon. Der Miradouro Portas do Sol hat mir eigentlich am besten gefallen. Übersetzt soll es Sonnentor heißen, was eigentlich den Platz gut beschreibt. Man fühlt dort dieses richtige “Urlaubsfeeling”!

Eléctrico 28

Was natürlich nicht fehlen darf, ist die Tram 28. Einmal sollte man schon mit einer Straßenbahn in Lissabon gefahren sein. Ein zweites mal macht aber glaub ich keiner mehr mit. In der ich gefahren bin, war es eigentlich nicht so schlimm, aber andere Straßenbahnen haben wie eine Sardinendose ausgesehen und ich glaube so hat es sich da drinnen auch angefühlt. Das Erlebnis ist aber trotzdem einmalig. Man fährt so knapp an Hauswänden vorbei und einmal wird ein Anstieg von 13,5% erreicht. Am Ende (oder Anfang) findet man den Friedhof Martim Moniz, der auch ganz spannend ist.

Lissabon Tram 28

Feira da Ladra

Einen Flohmarkt wollte ich in Lissabon auch besuchen. Ich bin auf den Feira da Ladra, den größten der Stadt, gestoßen. Der Name des Markts bedeutet so viel wie Flohmarkt der Diebin. Gestohlen wurde mir aber zum Glück nichts. Man findet hier so gut wie alles, wie alte Kameras, wirklich wunderschön gemalte Bilder, Geschirr, Kacheln, Schallplatten oder auch alte Telefone. Am besten haben mir so Schüsseln gefallen, die wie eine Krautkopf oder Salat ausschauen und die selbstgemalten Postkarten, die ihr unten sehen könnt.

Lissabon Flohmarkt

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.